Mitwirkung des Frauenchores bei drei Weihnachtskonzerten des Essener Polizeichores in der Philharmonie Essen am 10. und 11. Dezember 2016

Der Vorsitzende des Polizeichores Essen hat den Frauenchor Hochdahl beim Weihnachtskonzert des Polizeichores Düsseldorf im Dezember 2015 in der Tonhalle gehört und zur Mitwirkung beim Weihnachtskonzert 2016 in Essen eingeladen.

Für den Frauenchor mit großem Aufwand verbunden durch einige Sonderproben in Essen und die Konzerte am Samstag und zweimal am Sonntag.

 

Beim 62. Weihnachtskonzert in der Philharmonie waren außer dem Polizeichor Essen weitere Mitwirkende, der Essener Damenchor e.V., der Frauenchor Hochdahl 1942, die Bergischen Symphoniker, Migena Gjata, Sopran, Prof. Jörg Dürmüller, Tenor, Marcel Rosca, Bass, das Blech-bläserquartett Classic Brass Ruhr und Prof. Jürgen Kursawa an der Orgel. Die Gesamtleitung hatte Stephan Peller.

 

Foto: Herbert Frischen

Am Samstag: Auf der Bühne der Gesamtchor mit 83 Frauenstimmen,

83 Männerstimmen und dem Orchester

 

Das Programm bot einen bunten Streifzug durch die Chorliteratur. Das beginnt mit G.F. Händel, W.A. Mozart, F. Schubert und F. Mendelssohn Bartholdy und führt über F. Silcher , F. Ihlau, A. Adam zum „Stille Nacht“ von F. Gruber mit allen Beteiligten.

 

Das Konzert stand unter dem Motto „Licht der Weihnacht“.

Auf dem Programm standen für den Gesamtchor mit 166 Sängerinnen und Sängern im ersten Teil: „Gloria sei dir gesungen“, „Laudate Dominum“, und „Heil sei euch Geweihten“ aus der Oper Die Zauberflöte und im zweiten Teil “Vom Himmel hoch“, „O Holy Night“, „Born on a New Day“, „Tochter Zion“, „Stille Nacht“ und „Halleluja“ aus dem Messias-Oratorium.

Zwischen den einzelnen Gesamtchorvorträgen hatten der Polizeichor, die Solisten, das Orchester und das Bläserquartett ihre Auftritte.

 

Für alle Mitwirkenden spendete das dankbare Publikum viel Applaus für ein sehr schönes Weihnachtskonzert.

 

Zum Abschluss des Konzertes erhob sich das gesamte Publikum von ihren Plätzen um „O du fröhliche“ mitzusingen.

 

Zum Abschluss des letzten Konzertes am Sonntagabend ehrte der Vorsitzende des Polizeichores den ältesten Sänger im Polizeichor und Mona Klünner, die mit 13 Jahren jüngste Sängerin im Frauenchor Hochdahl. Er schenkte ihr ein Polizeihund-Stofftier.

 

Foto: Claudia Nöcker

Der Frauenchor Hochdah 1942 auf der Treppe im Foyer der Philharmonie Essen

 

 

Die WAZ/NRZ Essen schreibt: (Auszug)

 

Festliche Einstimmung auf die Weihnachtszeit

Klaus Albrecht

 

Auch jetzt beim 62. Weihnachtskonzert konnte die „singende Hundertschaft“ wieder drei ausverkaufte Vorstellungen im Alfried-Krupp-Saal der Philharmonie verbuchen. Mozart und Händel im Mittelpunkt

Unter der musikalischen Gesamtleitung von Stephan Peller standen Mozart und Händel im Mittelpunkt des abwechslungsreichen Programms mit klassischen Werken von Barock bis Romantik und stimmungsvoller Musik zum Fest. Dazu hatte sich der Polizeichor mit dem Essener Damenchor (Einstudierung: Sven Dierke) und dem Frauenchor Hochdahl 1942 (Einstudierung: Thomas Gabrisch) zu einem respektablen, großen Gesangsorgan zusammengeschlossen, das auch anspruchsvolle polyphone Stücke wie Händels „Halleluja“ bis in die Sopranspitzen sicher ausbreitete. Die Bergischen Symphoniker boten hierfür ein ebenso zuverlässiges Fundament wie Jürgen Kursawa an der Orgel und begeisterten mit einer lebhaft-bunt geratenen „Petersburger Schlittenfahrt“.

Barocke Strahlkraft brachte das versierte Bläserquartett „Classic Brass Ruhr“ mit Trompeten und Posaunen als Gastensemble ein. Unter den drei Gesangssolisten überzeugte Jörg Dürmüller gleichermaßen als exzellenter Mozarttenor in Taminos Bildnis-Arie und in Händels Koloraturarie „Alle Thale“.

Der biegsam geführte Soubrettensopran von Migena Gjata ließ nicht nur Adolphe Adams „O Holy Night“ leuchtend erklingen. Und dem wohlbekannten Marcel Rosca als dienstältestem Essener Opernbassisten war natürlich die Rolle des tönenden Sarastro auf den Leib geschnitten.