Konzertreisen 1995 und 1997

Slowenien, September 1995

Sänger können das Singen nicht lassen. Das gilt auch für den Hochdahler Männergesangverein, der eine Fahrt nach Slowenien mit zahlreichen Auftritten anreicherte. Als musikalische Höhepunkte sind die musikalische Mitgestaltung einer Messe in der Franziskaner-Kirche und in der Domkirche in Ljubljana, dirigiert von Rheinhold Hanisch, wo die Messe vom dortigen Weihbischof gelesen wurde, zu erwähnen.

Der Männerchor vor der Domkirche in Ljubljana

Vancouver (Kanada), Mai 1997

Als hervorragender Gastgeber erwies sich der im "Deutschen Alpenverein" verankerte gemischte Chor "Concordia". Rund um die Uhr waren die deutsch-kanadischen Sänger und Sängerinnen um ihre 85 Gäste aus Hochdahl bemüht. Eine Begegnung, aus der spontan Freundschaften entstanden. Natürlich wurden die Hochdahler nach Geschichten aus "Old Germany" gelöchert. So manche Träne kullerte, wenn ein deutsches Volkslied erklang. Wie klein die Welt ist, haben alle erlebt. Immer wieder kam es zu Begegnungen mit Menschen, denen Erkrath und Umgebung ein Begriff war. Der eine hatte eine Schwester im Böllenschmied, ein anderer war schon bei Verwandten in Unterbach, ein nächster sprach unverkennbar noch Wuppertaler Dialekt.

 

Bis zu 650 Kilometer waren manche Kanadier angereist, um den Hochdahler Männerchor unter der Leitung von Engelbert Buhr zu hören. Eine Überraschungsbegegnung gab es beim Jubiläumskonzert von "Concordia". Plötzlich stand der Alt-Hochdahler Kurt Weber im Saal. Er war extra aus Kalifornien angereist, um den Hochdahler Chor zu treffen.

 

War schon die Begrüßung herzlich gewesen - mit großen Transparenten und Leierkasten waren die Hochdahler am Flughafen empfangen worden -, so war der Abschied geradezu eindrucksvoll. Bis zur Zollkontrolle wichen die Gastgeber nicht von der Seite der Hochdahler. Voller Begeisterung für Land und Leute kehrte der Chor nach vierzehntägiger Kanada-Reise zurück in die Heimat.



Im Schnee auf dem Grouse Mountain (Canada)