Konzert- und Erlebnisreise in die Pfalz 04. - 07. Aug. 2011

Von Hochdahl nach Bad Bergzabern

Der Männerchor unternahm nach 2008 erneut eine Konzertreise in die Pfalz.

Die Fahrt begann für 54 Sänger und Chorleiter Prof. Thomas Gabrisch am Donnerstagmorgen um 8:30 Uhr von den Hochdahlarkaden Richtung Bad Berzabern.

 

Mit Zwischenstopps in Koblenz-Metternich und in Neustadt an der Weinstraße ging es zur Unterkunft für die nächsten Tage, dem Hotel Petronella in Bad Bergzabern.

 

Diese Konzertreise kam wieder auf Initiative von Lutz Franke zustande.

 

Am Freitag besuchte der Chor Strassburg. Die Stadtrundfahrt führte vorbei an den Gebäuden des Europäischen Parlamentes, des Europäischen Rates, dem Gerichtshof für Menschenrechte sowie am Place de la Republic vobei zum Strassburger Münster, (der La Cathedrale Notre-Dame), dem Wahrzeichen der Stadt mit dem 140 m hohen Turm. Im Münster konnte der Chor eine Kostprobe seines Könnens den Kirchenbesuchern zu Gehör bringen.

Straßburg

Foto: Wolfgang Klocke

„Die Sonn’ erwacht“ erklang vor dem Münster

 

Nach dem Mittagessen unternahm der Chor eine Bootsfahrt auf der Ill.

 

Foto: Wolfgang Klocke

Der Samstag führte uns nach Weißenburg. Die Stadt überzeugte durch ihren Charme, herrliche Pralinees und viele weitere Details.

Foto: Wolfgang Klocke

Besichtigung der Altstadt vom Wasser aus

Foto: Wolfgang Klocke

 

 

Am Abend war in Flemlingen in einem romantischen Weinrestaurant

„Der Marienhof“ der Tisch gedeckt zu einem Pfälzer Schlachtfest-Buffet.

Foto: Wolfgang Klocke

 

Nach dem Essen gemütliches Beisammensein

 

Am Samstagmorgen fuhr der Chor nach Weißenburg (Wissembourg), einem schönen französischen Ort im Elsaß. Hier nahm der Chor Gelegenheit, in der Kirche St. Peter und Paul vor dem Hochaltar das „Sanctus“ aus der Deutschen Messe zu singen.

 

Foto: Wolfgang Klocke

 

 

 

Auf der Rückfahrt zum Hotel in Bad Bergzabern ein Zwischenstopp bei einer Kakteenzucht in Steinfeld, Kakteenland Steinfeld.

Der Höhepunkt der Reise für den Hochdahler Männergesangverein war am Samstagabend das Konzert in Hinterweidenthal. Das Konzert fand auf Initiative des MGV Hochdahl, als „Große Benefiz-Veranstaltung“ zu Gunsten der Kindertagesstätte der Gemeinde in der Teufelstisch-Turnhalle in Hinterweidenthal statt.

 

Die Veranstaltung wurde durch den Landrat des Kreises Südliche Weinstraße, Herr Hans-Jörg Duppré, eröffnet.

Auch die Pfarrerin der ev. Kirchengemeinde, Frau Prün, richtete ein Grußwort an die Zuhörer und bedankte sich im Namen der Kinder für diese Benefiz-Veranstaltung.

 

 

 

Foto: Wolfgang Klocke

 

Es grüßet Euch mit Herz und Hand, die Hochdahler Sänger

 

Mit dem Lied „Es grüßet Euch“ eröffnete der Hochdahler Männergesangverein, unter der Leitung von Prof. Thomas Gabrisch, das Konzert.

Weiter standen im ersten Teil die Lieder „Dir singen wir“, „Die Zwölf Räuber“ mit einem Solo von Lutz Franke, „Der Wanderer“, O Schutzgeist“, „Die Sonn’ erwacht“ und „Jägerchor“ aus der Oper Euryanthe auf dem Programm.

Lutz Franke hatte zwischen den Vorträgen der Hochdahler Sänger einen Soloauftritt mit dem Lied des Papageno „Der Volgelfänger bin ich ja“aus der Zauberflöte, am Flügel von Prof. Thomas Gabrisch begleitet.

 

Der Hochdahler Männergesangverein beendete das Benefiz-Konzert mit „Wenn Zigeuner Hochzeit machen“, „Zigeuner spiel uns auf“ und „Heija, wir Zigeuner wir sind da“, am Flügel begleitet von Franz Klee, von der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf.

Natürlich wurde vom Chor eine Zugabe gefordert, die mit dem Vortrag der „Jakobs Ladder“ erfüllt wurde.

 

Zwischen den Vorträgen des Hochdahler Männerchores beteiligten sich der „Männergesangverein Hinterweidental“, die „Turnerlerchen“, die Musikgruppe „Das Bändchen“ der ev. Kirchengemeinde und eine Tanzgruppe an der Veranstaltung.

 

Nach dem Konzert wurde noch tüchtig und fröhlich gefeiert und die freundschaftlichen Bande zwischen Hochdahl und Hinterweidenthal weiter vertieft.

 

 

Foto: Dieter Feilen

Es war für alle ein unvergessener Abend.

 

Am Sonntagmorgen nach dem Frühstück wurde die Heimreise angetreten.

 

Ein weiterer Höhepunkt war der kurze Besuch der Kaiserstadt Worms, wo der Hochdahler Männergesangverein die Gelegenheit hatte, im Kaiserdom St. Peter, ein romanischer Kirchenbau, zu singen.

Der Dom, eine kath. Pfarrkirche, die 1925 durch den Papst zur „Basilica minor“ erhoben wurde.

Foto: Dieter Schrumpf

Der Männerchor vor dem Dom in Worms

 

Gegen 19:00 Uhr traf der Bus wieder in Hochdahl ein. Damit endete eine schöne Konzertreise mit vielen Erlebnissen und Eindrücken. Für unseren Chorleiter Prof. Thomas Gabrisch war es die erste Konzertreise mit unserem Chor.