5. Hochdahler Sänger Fest im Lokschuppen am Ziegeleiweg am 25. Mai 2006

Der Der Hochdahler Männer-Gesang-Verein hatte an Christi Himmelfahrt zum 5. Hochdahler Sänger-Fest im Lokschuppen am Ziegeleiweg eingeladen.
Als Gastchor des Hochdahler MGV war die Chorgemeinschaft Männerchor Komatsu 1947 / Böhlerchor 1920 Düsseldorf unter der Leitung von Willy Braeckeler verpflichtet worden.
Trotz des schlechten Wetters konnte der Lokschuppen kaum alle Gäste und Freunde des Chorgesanges fassen.

Foto: Herbert Frischen

Der Hochdahler Männer-Gesang-Verein und die Chorgemeinschaft Komatsu/Böhlerchor
mit 101 Sängern beim Finale des 5. Hochdahler Sänger-Fest im Lokschuppen


Die Chorgemeinschaft unter der Leitung von Willy Braeckeler war mit 42 Sänger gekommen, um unsere Gäste mit einem vielseitigen Programm mit einem ausgewogenen Chorklang zu erfreuen.

Auch der Hochdahler Männer-Gesang-Verein mit 59 Sängern unter der bewährten Leitung von Engelbert Buhr wusste ebenfalls zu gefallen

Höhepunkt diese Sängerfestes war das Finale mit 101 Sängern.
Die Chöre verabschiedeten sich unter rauschendem Beifall der Zuhörer mit dem Lieder "Herrliche Heimat, rheinisches Land" von Heinrich Clemen und dem Eröffnungschor aus der Oper "Ernani" -Erhebet das Glas- von Giuseppe Verdi, Bearbeitet von Quirin Rische.


Die RHEINISCHE POST mit der Überschrift

 

Sängerfest zum Himmelfahrtstag schreibt:

Musik hält Chorleiter jung.
Beide Chorleiter haben bereits das siebte Lebensjahrzehnt vollendet oder fast vollendet und keinem von beiden sieht man das Alter an. Die Musik hält sie jung. Der Vorsitzende des Hochdahler Männerchores, Detmar von Foerster, führte die riesige Lokschuppen-Fan-Gemeinde durch das fröhliche Mai-Konzert. Das Liedgut-Repertoire umfasste beliebte deutsche Volks- und Liebeslieder. Da ging es um verlorene Strümpfe in Lauterbach oder um die Einladung zur Gondelfahrt. Was aber ist ein solches Konzert ohne Weinlieder, ohne die besungene Männerfreundschaft oder das Hoch auf die rheinische Heimat. Die Besucher des bis auf den letzten Platz gefüllten Lokschuppen schwelgten in musikalischer Nostalgie.