23. Mai. 2014, Mitwirkung beim KIRCHENKONZERT FÜR KINDER IN NOT

Zur Mitwirkung beim KIRCHENKONZERT FÜR KINDER IN NOT

in der evangelischen Kirche in Wülfrath-Düssel war der Frauenchor Hochdahl 1942 eingeladen.

Schirmherrin Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke.

 

Zu diesem „Kirchenkonzert für Kinder in Not“, eine Veranstaltung der Wuppertaler Bühnen und der Evangelischen Kirchengemeinde Düssel hat der Moderator Karl-Heinz Nacke eingeladen.

Neben dem Frauenchor Hochdahl waren namhafte Künstler wie: die Sopranistin Jitka Burgetová (Staatsoper Prag), die Sopranistin Elena Fink (Wuppertaler Bühnen) und der Tenor Yevgenij Nagovitcyn (Rheinoper Düsseldorf) gekommen.

Begleitet wurden sie von Stephen Harrison, Direktor der Deutschen Oper am Rhein.

Zum Programm gehörten auch zwei junge Nachwuchskünstler, die Brüder Johannes Brzoska (Violine) mit dem „Capricio No. 1“ von Paganini und Alexander Brzoska (Flügel) mit „Wilde Jagd“ von Liszt.

 

Alle Mitwirkenden traten ausnahmslos ohne Gage auf.

 

Das Programm der Solisten und des Chores reichte von Oper über Operette bis zum Musical.

 

Der Frauenchor Hochdahl 1942, unter der Leitung von Prof. Thomas Gabrisch, begann mit „Cantique de Racine“ von Gabriel Fauré und

„My heart will go on“ aus der Filmmusik „Titanic“ von James Horner, beide von Stephen Harrison am Flügel begleitet.

Ein Text! Sie können ihn mit Inhalt füllen, verschieben, kopieren oder löschen.

 

 

Foto: Herbert Frischen

Der Frauenchor Hochdahl

 

 

Foto: Herbert Frischen

Schlußbild mit allen Solisten und der Schirmherrin

Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke (mit heller Jacke)

 

Die Presse schreibt: (Auszug)

 

Düsseler Operngala – Sternstunde der Musik

„Standing Ovation“ und „Bravo-Rufe der rund 200 Besucher in der Ev. Kirche in Düssel waren der Dank an die Solisten der diesjährigen Operngala. Und Bürgermeisterin Dr. Claudia Panke sprach als

Schirmherrin dieses Kirchenevents den Besuchern aus dem Herzen, „Wir alle sind überwältigt von einem Musikgenuß, den man nur selten erleben kann. Danke den Solisten und dem Frauenchor Hochdahl, Sie alle haben uns eine Sternstunde der Musik geschenkt.“

 

 

 

24. Mai. 2014 An dieser 6. MAIGALA FÜR KINDER IN NOT in der Neandertalhalle Mettmann hat zum fünften Mal der Hochdahler Männergesangverein 1909 teilgenommen.

Schirmherr dieser Gala Bürgermeister Bernd Günther.

 

Diese „Gala für Kinder in Not“ ist eine Veranstaltung der Wuppertaler Bühnen und des Kulturamtes der Stadt Mettmann, Moderator der Gala Karl-Heinz Nacke.

 

Neben dem Hochdahler Männergesangverein waren namhafte Künstler wie: die Sopranistin Jitka Burgetová (Staatsoper Prag), die Sopranistin Richetta Manager (Theater Gelsenkirchen), die Mezzosopranistin Maria Kataeva (Rheinoper Düsseldorf) und der Tenor Ovidiu Purcel (Rheinoper Düsseldorf) gekommen.

 

Wie schon in Düssel gehörten zum Programm auch die zwei jungen Nachwuchskünstler, die Brüder Johannes Brzoska (Violine) und Alexander Brzoska (Flügel) mit gleichem Programm.

 

Auch hier traten alle Mitwirkenden ausnahmslos ohne Gage auf.

 

Das Programm der Solisten und des Chores reichte von Oper über Operette bis zum Musical.

 

Der Hochdahler Männergesangverein unter der Leitung von

Prof. Thomas Gabrisch eröffnete die Gala mit den drei Schubertliedern „Der Lindenbaum“, „Im Abendrot“ und „Die Nacht“.

 

Das Programm der Solisten war: Arie des Tamino und Arie der Pamina aus der Zauberflöte (Mozart), Arie der Gräfin aus Figaros Hochzeit (Mozart), Arie der Rusalka aus Rusalka (Dvorak), Arie des Nemorino aus Der Liebestrank (Donizetti), Musik ist eine heilge Kunst aus Ariadne auf Naxos (Strauss), Freunde, das Leben ist lebenswert aus Guiditta (Lehár) und Don’t cry form e Argentina aus Evita (Webber), Summertime aus Porgy & Bess. am Flügel von Stephen Harrison begleitet.

 

Foto: Anneli Nacke

Der Männerchor mit „You Raise Me Up“

Zum Abschluss des Konzertes sang der Männerchor unter der Leitung von Prof. Thomas Gabrisch „You raise me up“, am Flügel begleitet von Stephen Harrison und Suliko, als Solist Lutz Franke.

 

Zugabe des Männerchores Die Zwölf Räuber, ebenfalls als Solist Lutz Franke und alle Solisten sangen zusammen „Libiamo“, Trinklied aus La traviata.

 

Die Presse schreibt: (Auszug)

 

6. Mettmanner Maigala: Begeisteter Beifall

n einem Mai-Nachmittag zu ungewohnter Zeit von 15:00 Uhr kann man schwerlich eine ausverkaufte Neandertalhalle erwarten. Aber jenen 400 Besuchern wurde ein Programm von klassischer Oper über Operette bis hin zum Musikal-Melodien geboten, das allen Erwartungen genügen konnte.

Was Stephen Harrison , Direktor der Rheinoper gemeinsam mit Karl-Heinz Nacke an Solisten in die Kreisstadt gelockt hatte, entsprach internationalem Format.

Höchsten Chorgenuss bot der große Männergesangverein aus Hochdahl.

Mit 58 Sängerstimmen erklangen zum Auftakt Lieder von Franz Schubert. Im Publikum erinnerten sich viele an jene Zeit, als Mettmann noch eine Blütezeit männlichen Chorgesangs erlebte. Für einen Soloeinsatz war ein langjähriges Chormitglied aus dem Emsland angereist: Lutz Franke trug die Ballade der „Zwölf Räuber“ vor.

 

Foto: Anneli Nacke

Der Männerchor mit „Die Zwölf Räuber“

Solo Lutz Franke