Großes Jubiläumskonzert in der Stadthalle Erkrath am 21. und 22. November 2009

 

Auch im Jubiläumsjahr veranstalten der Hochdahler Männergesangverein und der Frauenchor Hochdahl, wie es schon seit vielen Jahren Tradition ist, zwei Konzerte in der Stadthalle Erkrath.

Die Hochdahler Chöre haben aus Anlass des Jubiläums des Männerchores drei Solisten verpflichtet, die Sopranistin Nataliya Kovalova, den Tenor Andrej Dunaev und den Bassbariton Rolf Broman, alle von der Deutschen Oper am Rhein.

Foto: Herbert Frischen

Rolf Broman, Engelbert Buhr, Andrej Dunaev, Nataliya Kovalova,
Detmar von Foerster und Stephen Harrison

 

Die Moderatorin Annemarie Wilke führte durch das Programm, das vom „Traditionschor“ (22 Sänger in schwarzem Anzug und mit Zylinder) eröffnet wurde mit zeitgemäßem deutschen Liedgut „Die Wacht am Rhein“ dem „Bundeslied" und „Wanderschaft", unter dem Dirigat von Vicedirigent Herbert Frischen, um damit das Publikum in das Gründerjahr des Chores, ins Jahr 1909, zurückzuversetzen.

Foto: Herbert Frischen

Einige Sänger des Traditionschores

 

Nach dem musikalischen Rückblick tauschten die Sänger nicht nur ihre Kleidung, sondern auch den Musikstil, man war im Jubiläumsjahr 2009 angekommen.

Der Jubiläumschor und der Frauenchor unter der Leitung von Engelbert Buhr sowie die Solisten Nataliya Kovalova, Andrej Dunaev, Rolf Broman und Stephen Harrison am Flügel hatten nun ihren großen Auftritt.

Im ersten Teil kamen geistliche Werke vom Männerchor, Frauenchor und auch beiden Chören gemeinsam zum Vortrag.

Der zweite Teil war überwiegend der Oper gewidmet. Zum Abschluss des Konzertes sangen beide Chöre gemeinsam mit dem Solisten Rolf Broman das Lied „Jerusalem“.

Für ihre großartigen musikalischen Leistungen wurden die Chöre, Engelbert Buhr, die Solisten und Stephen Harrison vom Publikum mit wahren Ovations-stürmen und „standing ovation“ bedacht.

Foto: Herbert Frischen

Rolf Broman, Nataliya Kovalova, Stephen Harrison, Andrej Dunaev
und Engelbert Buhr

 

Einen ganz besonderen Dank sagen wir unserem Dirigenten Engelbert Buhr, der die Liedvorträge mit den Chören für diese erfolgreichen Jubiläumskonzerte einstudiert hat.

Einen herzlichen Dank ebenfalls an Stephen Harrison, der uns seit 1996 bei allen Galakonzerten am Flügel begleitet.

An dieser Stelle sei allen Sängerinnen und Sängern und allen, die zum Gelingen der beiden Konzerte beigetragen haben, Dank gesagt.

Einen ganz besonderen Dank sagen wir unserem 1. Vorsitzenden Detmar von Foerster.


 

Pressebericht: Super-Tipp (Auszug)

Ein Festival der Stimmen

 

Das erlebten über 1.200 Besucher des großen Jubiläumskonzertes des Hochdahler Männergesangvereins in der an zwei Tagen ausverkauften Stadthalle.

Das Jubiläumskonzert des Hochdahler Männergesangvereins von 1909 in der zweimal bis auf den letzten Platz gefüllten Erkrather Stadthalle zählt zweifelsohne zu den herausragenden Ereignissen in der Region! Was Chordirektor Engelbert Buhr und Stephen Harrison (Flügel) gemeinsam mit drei Solisten der Deutschen Oper am Rhein „zelebrierten“, löste beim Publikum „stehende Ovationen“ aus.

Dabei war schon die Konzerteröffnung auch ein Blick in die 100-jährige Vereinsgeschichte. Herren mit Zylinder marschierten auf: Die Wacht am Rhein und das Bundeslied aus der Feder von W.A. Mozart erklangen.

Waren im ersten Teil noch geistliche Werke „Lobe den Herrn, meine Seele“ von Gerhard Rabe, „Herrgott, schütz’ das deutsche Land“ und 

„Heimatgebet“, von einem perfekt disponierten Männergesangverein Hochdahl, zu hören, beeindruckte daneben der ebenso stimmgewaltige Frauenchor mit Werken von Gerhard Rabe „Nun lobet Musica“ und „Das Wahre, das Schöne“, oder „Lieder klingen“, gesungen mit soviel Freude und Ausdruckskraft dem Zuhörer präsentiert, dass gleich zu Beginn der Funke übersprang und begeisterten Applaus auslöste. Zumal die beiden Chöre sich gemeinsam im „Halleluja“, im „Dank sei dir, Herr“ oder dem „Agnus Dei“ zu einem wunderbaren Klangkörper fanden.

Stephen Harrison, Operndirektor an der Deutschen Oper am Rhein, hatte mit seinen Solisten wieder einmal ins Schwarze getroffen.

Der junge finnische Bassbariton Rolf Broman beeindruckte in klarer, sauberer Basslage gemeinsam mit dem Männerchor mit seinem klangvollen Vortrag im „Chor der Mönche“ aus Verdis „Die Macht des Schicksals“.

Der russische Tenor Andrej Dunaev war ein Erlebnis besonderer Art in seiner Arie des Lenski aus der Oper „Eugen Onegin“ von Tschaikowsky.

Hat man die Arien „Selig sind, die Verfolgung leiden“, oder das „Nessun dorma“ je schöner gehört. Ovationen für ihn und den Frauenchor.

Die in Hochdahl ebenfalls bekannte Sopranistin Nataliya Kovalova eroberte das Publikum mit „Venite adoremus“ und „La Vergine“, beide Arien aus „Die Macht des Schicksals“, die gemeinsam mit dem Männerchor Musikgenuss pur bedeuteten. Überragend im Vortrag und im Einklang mit Stephen Harrison am Flügel aber war ihr „Lied der Hanna Glawari“ aus der Operette „Die lustige Witwe“.

Als dann Tenor und Sopranistin sich im Duett „Libiamo, ne lieti calici“ zusammenfanden, glaubte man, das fulminale Finale sei schon erreicht.

Doch da irrten die Besucher, denn noch einmal präsentierten sich die Chöre als großer Klangkörper mit Rolf Broman beim versöhnlichen „Jerusalem“.

Blumen und langer Beifall waren Dank für einen Konzertabend, einem weiteren Meilenstein.

Konzert-Programm

 

Erster Teil

 

Traditionschor       Die Wacht am Rhein                                      A. Mozart
                              Bundeslied

                              Wanderschaft                                                  Carl Zöllner

 Männerchor         Lobe den Herrn, meine Seele                          Gerhard Rabe

                             Herrgott, schütz’ das deutsche Land                Rudolf Desch

                             Heimatgebet                                                     Hugo Kaun

 

Nataliy Kovalova   Arie der Violetta „È strano, èr strano“          Giuseppe Verdi

                               aus der Oper „La Traviata“

 

Männerchor            Letzte Rose „irische Melodie“                      Gustav Dingemann

Nataliy Kovalova

 

Andrej Dunaev      Arie des Vasco da Gama „O Paradis“           Giacomo Meyerbeer

                              aus der Oper „Die Afrikanerin“

 

Frauenchor           Nun lobet Musica                                            Gerhard Rabe

                             Das Wahre, das Schöne                                   Gerhard Rabe

                             Lieder klingen                                                  Gerhard Rabe

 

Andrej Dunaev     Arie des Rodolfo „Che gelida manina“          Giacomo Puccini

                             aus der Oper „La Bohème“

 

Nataliy Kovalova   Duett Mimi-Rodolfo „O soave fanciulla“     Giacomo Puccini

Andrej Dunaev      aus der Oper „La Bohème“

 

Gem. Chor            „Dank sei dir, Herr“                                        Georg Friedrich Händel

Rolf Broman                                                                                 Satz: Hermann Ophoven

 

Gem. Chor            Agnus Dei                                                       Georges Bizet

Andrej Dunaev                                                                             Bearb.: Jakob Christ

 

Gem. Chor            Halleluja                                                          Georg Friedrich Händel

                              Aus dem Oratorium „Der Messias“

 

Zweiter Teil

 

Andrej Dunaev      Arie des Lenski „Kuda, kuda,“                      Peter Tschaikowsky

                               aus der Oper „Eugen Onegin“

 

Männerchor          „Venite, adoremus“                                         Giuseppe Verdi

Nataliy Kovalova   aus der Oper „Die Macht des Schicksals“

 

Männerchor          Chor der Mönche                                            Giuseppe Verdi

Rolf Broman         aus der Oper „Die Macht des Schicksals“

 

Männerchor          „La Vergine          “                                         Giuseppe Verdi

Nataliy Kovalova   aus der Oper „Die Macht des Schicksals“

      

Frauenchor           Der Evangelimann                                           Wilhelm Kienzl

Andrej Dunaev     „Selig sind, die Verfolgung leiden“

 

Frauenchor           „Ach, ich hab’ in meinem Herzen“                  Norbert Schultze

Andrej Dunaev      aus der Oper „Schwarzer Peter“

 

Nataliy Kovalova   Lied der Hanna „Es lebt eine Vilja“              Franz Lehár

                               aus der Oper „Die lustige Witwe“

 

Frauenchor             Arie des Calfa „Nessun dorma“                     Giacomo Puccini

Andrej Dunaev       aus der Oper „Turandot“

 

Männerchor            Priesterchor (Weihe des Gesanges)                W.A. Mozart

                                aus der Oper „Die Zauberflöte“

 

Männerchor             Zigeunerchor                                                 Giuseppe Verdi

                                 aus der Oper „Der Troubadour“                   Bearb.: Hermann Ophoven

 

Nataliy Kovalova     Duett Violetta-Alfredo                                 Giuseppe Verdi

Andrej Dunaev        „Libiamo, ne lieti calici“

                                 aus der Oper „La Traviata“

 

Gem. Chor               Jerusalem                                                     Adams / Ihlau

Rolf Broman                                                                                 Arrg.: Fritz Ihlau