Opern-Konzert-Gala am 08. und 09. November 2008 mit der Sopranistin Mara Zampieri

 

Der Hochdahler Männergesangverein und der Frauenchor Hochdahl veranstalteten, wie es schon Tradition seit vielen Jahren ist, zwei Konzerte in der Stadthalle Erkrath.

Da die Sopranistin Anna Tomowa-Sintow erkrankt war und in Garmisch im Krankenhaus lag, musste kurzfristig Ersatz gefunden werden.

Die Absage der Sopranistin Anna Tomowa-Sintow bereitete dem 1. Vorsitzenden Detmar von Foerster schlaflose Nächte.

Beide Veranstaltungen waren schon ausverkauft. Es galt also schnell zu handeln, um die Konzerte nicht ausfallen zu lassen.

Ein besonderes Dankeschön der Agentur von Frau Tomowa-Sintow, die kurzfristig für einen gleichwertigen Ersatz in Person der italienischen Sopranistin Mara Zampieri sorgen konnte.

Frau Mara Zampieri ist nur für diese beiden Konzerte aus Italien nach Erkrath angereist.

Für ihre großartigen musikalischen Leistungen wurde Mara Zampieri vom Publikum mit wahren Ovationsstürmen bedacht.

Foto: Herbert Frischen

Mara Zampieri

 

Die in Padua geborene Mara Zampieri studierte am Konservatorium ihrer Heimatstadt. Nach dem Gewinn des Gesangwettbewerbs in Pavia, des „Verdi Wettbewerbs“ in Palma und des Wettbewerbs „Benjamino Gigli“ in Macerata, gab sie ihr Operndebüt in Leoncavallos „Der Bajazzo“ in Pavia. Weitere Engagements führten sie an die italienischen Opernhäuser. An der Mailänder Scala debütierte sie in der Spielzeit 1977/1978 in „Die Räuber“ von Verdi. Weitere Rollen folgten dort in Verdi-Opern. Die Produktion von Verdis „Ein Maskenball“ unter Claudio Abbado, in der sie die Partie der Amelia sang, wurde weltweit im Fernsehen übertragen.

Ihr Repertoire umfasste anfangs vor allem die großen Sopranarien der italienischen Opern, die sie an allen bedeutenden Häusern und

Festspielorten Europas und Lateinamerikas sang. Sie sang u.a. die „Aida“ und die „Norma“ in Verona und die „Tosca“ an Covent Garden. An der Wiener Staatsoper debütierte sie 1979 an der Seite von Plácido Domingo. Nach Erweiterung ihres Repertoires sang sie dort 1991, als erste italienische Sängerin, die Titelpartie in Richard Strauss’ Salome.

1988 wurde sie Kammersängerin und Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper.

Weltweit sang sie u.a. in San Francisco, New York, Sao Paulo, Buenos Aires und Tokyo mit Dirigenten wie Sinopoli, Oren, Maazel, Muti, Ozawa, Abbado.

Auch in diesem Jahr gilt wieder besonders Dank zu sagen an unseren Dirigenten Engelbert Buhr, der diese erfolgreichen Konzerte mit beiden Chören einstudiert hatte.

Foto: Herbert Frischen

Engelbert Buhr, Mara Zampieri, Stephen Harrison

 

Einen herzlichen Dank ebenfalls an Stephen Harrison, der uns seit 1996 bei allen Galakonzerten am Flügel begleitet.

An dieser Stelle sei allen Sängerinnen und Sängern und allen, die zum Gelingen der beiden Konzerte beigetragen haben, Dank gesagt. Einen besonderen Dank an unseren 1. Vorsitzenden Detmar von Foerster.

Foto: Herbert Frischen

  Der Frauenchor auf der Bühne der Stadthalle
(Bühnenbild von der Deutschen Oper am Rhein)

Foto. Herbert Frischen

Der Männerchor auf der Bühne der Stadthalle
(Bühnenbild aus der Oper „Die Meistersinger von Nürnberg“)

 

Die NRZ berichtete: (Auszug)

Italienische Glücksmomente

OPERNKONZERT. Hochdahler Chöre brillierten mit Sopranistin Mara Zampieri. Sie war für die erkrankte Anna Tomowa-Sintow eingesprungen und eroberte das Publikum in der Stadthalle.

ERKRATH. „Jedem Unglück wohnt auch ein Glück inne“. Vorsitzender Detmar von Foerster teilte dem Publikum in der
ausverkauften Erkrather Stadthalle mit, dass die bulgarische Sopranistin Anna Tomowa-Sintow, Star des Abends, ihren Auftritt bei den Hochdahler Chören absagen musste – sie liegt im Krankenhaus. Kurzfristig konnte von Foerster aber die Italienerin Mara Zampieri verpflichten. Und in der Tat: Die Sopranistin erwies sich als Glücksfall. Die Kammersängerin, Ehrenmitglied der Wiener Staatsoper, brillierte mit einer enormen stimmlichen Darstellung.

Schon beim ersten bewegend-berührenden Auftritt, der „Hör mein Flehen“-Arie aus Mozarts „Hochzeit des Figaro“ hatte Mara Zampieri die Herzen des Publikums gewonnen. […]

Begeistert gefeiert auch die durchweg fulminanten Leistungen des Hochdahler Männergesangvereins und des Frauenchors Hochdahl, die sicher der außergewöhnlichen Arbeit des musikalischen Leiters beider Chöre, Engelbert Buhr, zuzuschreiben sind. In Erinnerung bleiben werden der vom Frauenchor eingangs gesungene „Abendsegen“ aus „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck und die „Barkarole“ (Stille Nacht, du Liebesnacht) aus Offenbachs „Hoffmanns Erzählungen“.

Erste Bravo-Rufe in der Stadthalle für diesen einschmeichelnd, weichen und gemütsberührenden Chorgesang.

Mit seinem gewaltigen Stimmenpotenzial, präzise eingesetzt, setzte sich der Hochdahler Männergesangverein überzeugend in Szene. Dies gilt vorrangig für den „Matrosenchor“ aus Wagners „Fliegendem Holländer“ und dem „Jägerchor“ aus dem „Freischütz“ von Carl Maria von Weber.

Immer wieder auch spürbar herzlicher Beifall für die Begleitung am Flügel durch Stephen Harrison, künstlerischer Betriebsdirektor der Deutschen Oper am Rhein. Erfrischend ungezwungen, kurzweilig und informativ moderierte Annemarie Wilke das zwei Stunden währende Programm. An beiden Abenden der Opern-Konzertgala war die Stadthalle ausverkauft. Bei der Zugabe, der „Vilja, oh Vilja“-Arie von Franz Lehar, von beiden Chören und der Sopranistin dargeboten, gab es frenetischen Applaus und stehende Ovationen.

 

 

Konzert-Programm

 

1. Teil

 

Frauenchor        Gebet aus der Oper „Der Freischütz"        Carl Maria von Weber

Frauenchor        Abendsegen

                        aus der Oper „Hänsel und Gretel"            Engelbert Humperdinck

                                                                                    Chorsatz: Friedrich Zipp

Mara Zampieri   „Porgi amor" (Hör' mein Flehn)

                        aus der Oper „Die Hochzeit des Figaro"    W.A. Mozart

Frauenchor        „Ach, ich hab' in meinem Herzen"

                        aus der Oper „Schwarzer Peter"               Norbert Schultze

                                                                                    Chorsatz: Emil Rabe

Frauenchor       „Bald prangt, den Morgen zu verkünden"

                       aus der Oper „Die Zauberflöte"                 W.A. Mozart

 

Männerchor      Pilgerchor aus der Oper „Tannhäuser"        Richard Wagner

 

Mara Zampieri  „O mio babbino caro"

                       aus der Oper „Gianni Schicchi"                  Giacomo Puccini

 

Männerchor      Matrosenchor

                       aus der Oper „Der fliegende Holländer"      Richard Wagner

Männerchor      Soldatenchor aus der Oper „Margarete"      Richard Wagner

 

Mara Zampieri  „Io son l'umile ancella"

                       aus der Oper „Adriana Lecouvreur"            Francesco Cilea

2. Teil

 

Frauenchor      Barkarole

                      aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen"       Jacques Offenbach

Frauenchor      „Es blinken so lustig die Sterne"

                      aus der Oper „Preziosa"                              Carl Maria von Weber

                                                                                      Bearb.: Gustav Hecht

Mara Zampieri  „Sola, perduta"

                       aus der Oper „Manon Lescaut"                    Giacomo Puccini

 

Frauenchor       Chor der Hexen

                       aus der Oper „Macbeth"                             Giuseppe Verdi

 

Männerchor      Jägerchor aus der Oper „Euryanthe"            Carl Maria von Weber

Männerchor      Jägerchor aus der Oper „Der Freischütz"      Carl Maria von Weber

 

Mara Zampieri  „Voi lo sapete" 

                       aus der Oper „Cavalleria rusticana"             Pietro Mascagni

 

Männerchor      Studentenchor

                       aus der Oper „Hoffmanns Erzählungen"       Jacques Offenbach

                                                                                       Bearb.: Quirin Rische

Männerchor,     „La Vergine degli Angeli"

mit Solo          aus der Oper „Die Macht des Schicksals"       Giuseppe Verdi

Mara Zampieri

 

Gemischter Chor  Chor der Kreuzfahrer

                          aus der Oper „Die Lombarden"                  Giuseppe Verdi

Gemischter Chor  Zigeunerchor

                          aus der Oper „Der Troubadour"                 Giuseppe Verdi

                                                                                        Satz: Fritz Spies