Galakonzert am 28. und 29. Februar 2004

zu Gast Nataliya Kovalova

Nataliya Kovalova

Die junge Sopranistin wurde in der Ukraine geboren und studierte zunächst an den Akademien in Lviv (Lemberg, Ukraine) und Wroclaw (Breslau, Polen), wo sie 1999 ihr Magisterdiplom ablegte. Im Anschluss studierte sie in der Meisterklasse von Professor Christian Elssner an der Hochschule für Musik "Carl Maria von Weber" in Dresden.
Sie wurde 2001 beim Internationalen Gesangswettbewerb "Alexander Girardi" in Coburg mit dem ersten Preis und dem Sonderpreis (Johann Strauss Gesellschaft) ausgezeichnet.
In der Spielzeit 1999/2000 debütierte Nataliya Kovalova als Nannetta (Falstaff), als Mimi (La Bohème) und als Pamina (Die Zauberflöte) auf der Bühne der Staatsoper Wroclaw (Polen).
Seit dem Jahr 2001 ist sie Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf und gastiert auch am Landestheater Linz, dem Hessischen Staatstheater Wiesbaden so wie an den Opernhäusern Frankfurt am Main, Karlsruhe und Lille und Luxemburg.
Eine rege Konzerttätigkeit führte sie bisher nach Ukraine, Polen, Russland, Deutschland, Österreich, Schweiz. Konzerte gab die Künstlerin im Berliner Konzerthaus und Philharmonie, Festspielhaus Baden-Baden, Alten Oper Frankfurt.
Erfolgreich aufgetreten ist sie bei den Festspielen "Wratislavia Cantas" (Wroclaw, Polen), "Musikalisches Olymp" (St. Petersburg, Russland), "Snow and Symphony" (St. Moritz, Schweiz), Bregenzer Festspiele (Bregenz, Österreich).
Zu ihren Partien gehören weiter Susanna (Die Hochzeit des Figaro), Michaela (Carmen), Nedda (I Pagliacci), Lauretta (Gianni Schicchi).
Als Donna Elvira (Don Giovanni) debütierte sie 2003 am Königlichen Theater Royal de la Monnaie in Brüssel.

 

Konzert-Programm

 

1. Teil

 

 

 

Männerchor

Suliko "Russische Volksweise"

Friedrich Zimmer

     

 

Die zwölf Räuber "Russische Volksweise"

Friedrich Zimmer

     

Lutz Franke

Der Kartenspieler

 
     

Nataliya Kovalova

O mio babbino caro aus "Gianni Schicchi"

Giacomo Puccini

     

Männerchor

Jascha spielt auf "Russisches Volkslied"

Wilhelm Heinrichs

     

 

eija, wir Zigeuner sind da

Hans Zander,
Satz: Walter Pier

     

Nataliya Kovalova

Vilja-Lied aus "Die lustige Witwe"

Franz Lehár

     

Frauenchor

Balkanfeuer "Slawische Volksweise"

Otto Groll

     

Nataliya Kovalova

Donde lieta aus "La Bohème"

Giacomo Puccini

     

Frauenchor

Valencia

Chorsatz: Otto Groll

     

 

Havah Nagilah

Chorsatz: Otto Groll

     

Nataliya Kovalova

Bolero der Elena aus
"Die sizilianische Vesper"

Giuseppe Verdi

     

2. Teil

   
     

Frauenchor

New York, New York

Fr. Ebb / J. Kander

     

 

Ich hab' die gold'ne Sonne aus "Annie Get Your Gun"

Irving Berlin,
Satz: Werner Koester

     

Nataliya Kovalova

Arie der Musetta aus "La Bohème"

Giacomo Puccini

     

Frauenchor

Wein nicht um mich, Argentinien aus "Evita"

Andrew Lloyd Webber,
Satz K.-H. Steinfeld

     

 

America aus "West Side Story"

Leonard Bernstein,
Satz Bob Ixner

     

Nataliya Kovalova

Heia, in den Bergen -Lied der Sylvia- aus "Csárdásfürstin"

Emerich Kálmán

     

Männerchor

Sierra Madre del Sur

W. Roloff / H. Hee;
Satz K.-H. Steinfeld

     

 

El Condor pasa - "Altes Inka-Lied"-

Friedrich Zimmer

     

Nataliya Kovalova

Friederike aus "Giuditta"

Franz Lehár

     

Männerchor

Dschinghis Khan

Ralf Siegel,
Satz Peter Flammen

     

 

Babicka

Ralf Siegel,

     

Nataliya Kovalova

Meine Lippen, die küssen so heiß aus "Giuditta"

Franz Lehár

     

Klingender Broadway

   
     

Männerchor

In der Strasse wohnst du aus "My Fair Lady"

Frederick Loewe,

     

Frauenchor

Irgendwo und -wann aus "West Side Story"

Leonard Bernstein,
Satz Werner Koester

     

Gemischter Chor

Tonight aus "West Side Story"

Leonard Bernstein,

     

Gemischter Chor
mit Nataliya Kovalova

Ich hätt' getanzt heut' Nacht aus "My Fair Lady"

Frederick Loewe,